Gesunde Zähne wie nie?

Eine neue Studie zeigt: Die Deutschen haben gesunde Zähne wie nie – aber gut ist noch nicht gut genug.

Bereits zum fünften Mal untersuchte das Institut der Deutschen Zahnärzte im Auftrag der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung und der Bundeszahnärztekammer fast 5.000 Patienten bezüglich ihres Zahn-Gesundheitsstatus und ihrer Kenntnisse über Zahnpflege. Diese groß angelegte  Mundgesundheitsstudie wurde von Oktober 2013 bis Juli 2014 in allen Altersklassen und sozialen Schichten in Deutschland durchgeführt. Auf  Grundlage dieser Datenbasis sollen künftige Versorgungskonzepte gestaltet werden.

Die Ergebnisse zeigen, dass Deutschland in vielen Aspekten der Mundgesundheit – z.B. bezüglich der Anzahl der Karies- und Parodontitiserkrankungen sowie der Kenntnisse zur Zahnpflege – im internationalen Vergleich Spitzenwerte erreicht: So kennen jedes zweite Kind und jeder dritte Erwachsene die Empfehlungen zur Zahnpflege und geben ein gutes Zahnpflegeverhalten an. Außerdem ist Karies deutlich auf dem Rückzug: Die Zahl der kariesfreien Gebisse hat sich z. B. bei den 12-jährigen Kindern von 1997 bis 2014 verdoppelt und liegt bei 81 %. Auch die Parodontalerkrankungen haben sich bei jüngeren Erwachsenen halbiert bzw. zeigen bei den jüngeren Senioren einen rückläufigen Trend trotz mehr erhaltener Zähne. Jedoch werden die Zahnärzte durch den demografischen Wandel in Zukunft deutlich mehr pflegebedürftige Patienten haben. Dies bedeutet, dass die Vorbeugung vor Zahnerkrankungen im Erwachsenenalter noch wichtiger wird.

Wussten Sie schon, dass eine gute Zahnpflege nicht nur der Bildung von Karies und Parodontose vorbeugt, sondern auch für frischen Atem sorgt? Unsere Tipps für eine gute Mundhygiene finden Sie hier. Darüber hinaus empfiehlt es sich, mit Ihrem Zahnarzt darüber zu sprechen, welche weiteren prophylaktischen Maßnahmen für Sie individuell notwendig sind, um Ihre Zähne gesund und den Atem frisch zu erhalten.