Schöner Lächeln - dank Kaugummi

Jeder kennt den Hinweis: zuckerfreier Kaugummi wird als Ergänzung zur täglichen Zahnpflege empfohlen. Zum Beispiel als schnelle Zahnpflege für unterwegs, wenn gerade keine Gelegenheit zum Putzen da ist. Nun ist dies auch offiziell, denn: Die wichtigsten zahnmedizinischen Gesellschaften empfehlen u.a. das tägliche Kaugummikauen in ihrer ersten gemeinsamen Leitlinie zur Kariesprophylaxe. Aber wie hilft ein Kaugummi eigentlich bei der Zahnpflege?

Prophylaxe nach dem Essen
Tägliches Kaugummikauen nach dem Essen reduziert das Kariesrisiko. Es erhöht den Speichelfluss, was dabei hilft, Plaque-Säuren zu neutralisieren. Gleichzeitig sorgt Kaugummikauen für die Remineralisierung des Zahnschmelzes.

Der pH-Wert und das Kariesrisiko
Bei der Aufspaltung von Kohlenhydraten aus dem Essen werden die Plaque-Säuren durch Bakterien im Mund gebildet. Sie sorgen dafür, dass der Plaque-pH-Wert sinkt. Ein erhöhter Speichelfluss lässt den Plaque-pH-Wert wieder ansteigen – was gut ist.

Demineralisation und Remineralisation
Die Demineralisation, das heißt, ein Herauslösen von zahnhärtendem Calcium- und Phosphationen aus dem Zahnschmelz, wird deutlich reduziert. Das ist wichtig, weil diese Demineralisation die Vorstufe von Karies ist. Außerdem verlängert sich die Phase der Remineralisation. Das bedeutet, es werden wieder mehr zahnhärtende Mineralien in den Zahnschmelz eingebaut.

Als zuckerfreies Kaugummi unterstützt Sie so CB12 Boost bei der täglichen Zahnpflege. Es sorgt nicht nur für einen Frische-Kick, sondern dient auch der Kariesprophylaxe.

Mehr zu CB 12 Boost